Noch eine Sonnenfinsternis-Fotoserie

Der Himmel führte ein zweistündiges Unterhaltungsprogramm vor. Doch auf dem Erdboden saß man viel zu weit von der Bühne, um wirklich was zu sehen.

Anders ausgedrückt: Hier war die Sonnenfinsternis eher eine kleine Angelegenheit. Eine die nach großen Brennweiten verlangte.

Für alles im Haus, was ein Objektiv besaß, wurde rechtzeitig eine Schutzkappe mit Teleskop-Sonnenfilterfolie beklebt. Als bester Stellplatz fürs Stativ erwies sich – treffenderweise – eine Nische hinter dem Gartensolarmodul.

Erstkontakt, Maximum und Abschied wurden mit einem 400mm-Objektiv eingefangen. In der Wartezeit dazwischen fixierte ich die Kamera mit einem Standardobjektiv auf dem Stativ, so dass als Wegmarke ein Stück des Kirchturms im Bild war. Schnell ein Schnappschuss als Hintergrund, dann kam der Folienfilter wieder drauf und alle paar Minuten wurde das nächste Einzelbild geknipst.

Übereinandergelegt zeigt die Serie nicht nur den Verlauf des Mondschattens, sondern zusätzlich den Weg der Sonne über den Himmel.
Am unteren Bildrand befindet sich als Wegmarke ein Kirchturm, darüber – dunkel hinterlegt – die Schnappschüsse von der Sonne.