Archiv für Mai 2016

Marzipan für alle

Erinnert ihr euch an die Peinlichkeit der Werbeleute von Niederegger? Die wollen ihren Käufern einreden, es gäbe männliches und weibliches Marzipan.
Nun hat die Blüte des Mandelbaums sicherlich männlichen Pollen und eine weibliche Nabe. Aber man muss in Bio schon sehr tief geschlafen haben, um zu glauben, auch die ausgereiften Mandeln hätten ein Geschlecht. Oder es gäbe Rezepturen, die nur für Männchen genießbar wären.

Kurz gesagt: Der Mandelbaum (Prunus dulcis) ist einhäusig. Ob Mandelprodukte für euch essbar sind, richtet sich nach euren Allergien, sonst nichts.

Da wir damit anscheinend zu gebildet sind, um zur neuen Zielgruppe von Niederegger zu zählen, wollten wir wissen, ob wir auch praktisch genug sind, um unser Marzipan einfach selbst herzustellen. Es lebe die Unabhängigkeit vom zunehmend durchdrehenden Marzimarkt!

Als Grundrezept probierten wir zunächst:

  • 100g blanchierte Mandeln
  • 50g Puderzucker
  • wenige Tropfen Rosenwasser
  • Im Smoothie-Mixer pürieren, dann in Brotform kneten.

Das Ergebnis war gut, aber viel zu süß. Deshalb ersetzten wir den Zucker durch zwei große Löffel Rapshonig.
Fertig war das perfekte Marzipan! Mit einer Zubereitungszeit von unter 5 Minuten ist es auch deutlich effizienter, als zum Laden zu gehen und Fertigmarzipan zu kaufen.

Jetzt galt es noch, das beliebte Orangen-Marzipan nachzubauen. So hat es auf Anhieb geklappt:

  • 100g blanchierte Mandeln
  • 50g Rapshonig
  • 2 Esslöffel Orangeat
  • 4 Tropfen Orangenöl
  • Im Smoothie-Mixer pürieren, dann in Brotform kneten.

Marzipan

Welche Sorte liegt noch nahe? Natürlich Schokolade! Hier fand sich endlich ein gutes Einsatzgebiet für Kakaonibs.

  • 100g blanchierte Mandeln
  • 50g Rapshonig
  • Kakaonibs einfach schütten
  • 1 Messerspitze Vanille
  • Im Smoothie-Mixer pürieren, dann in Brotform kneten.

Dann mussten noch Reste aus dem Küchenschrank herhalten, zum Beispiel gemahlene Haselnüsse von Weihnachen, Kokossirup aus einem falschen Geschenk. So kam es zum exotischen Nougatartigen:

  • 50g blanchierte Mandeln
  • 50g gemahlene Haselnüsse
  • 50g Rapshonig
  • 1 Teelöffel Kokos-Getränkesirup
  • 1 Messerspitze Vanille
  • wenige Tropfen Rosenwasser
  • Im Smoothie-Mixer pürieren, dann in Brotform kneten.

Damit es nach klassischen Maripanbroten und -riegeln aussieht, fehlte nur noch Zartbitter-Kuvertüre:

Marzipan mit Schokoguss

Wohin nun mit den übrigen Mandeln? Alle rein in den Mixer! Der bekam nicht alle sofort klein. In die Masse mit ganzen Mandeln gehörten noch mehr ganze Früchte. Hmmm… Melonen? Na gut, die schnitten wir dann doch lieber klein. Weil der Melonensaft den Teig zu flüssig machte, formten wir daraus Törtchen und schoben sie bei 200 °C in den Ofen, bis sich eine knusprige Kruste darauf bildete.

Melonenmarzipantörtchen! Das muss Nieder-mit-Egger erstmal nachmachen.

Melonenkuchen mit ganzen Früchten